Bouvier


Bouvier

Über den Bouvier war es schwierig einen guten Rebsorten Beschrieb auf deutsch zufinden. Hier meine freie Übersetzung aus Dictionnair, Encyclopedique des Cépages von Pierre Galet. Kurze Rebsortenbeschrieb von östrreichischen Winzer sagen, dass der Bouvier um 1900 von der französischen Schweiz in die Steiermark gekommen ist. Dies deckt sich nicht ganz mit Pierre Galet.

Ursprung

Als Wein und Tafeltraube, ein Züchtung, vom Weingutbesitzer Coltar Bouvier in Radkersburg ist Seit 1900 bekannt. In Osturopa kennt man ihn unter den Namen Buveleova ranka, Buvijeova ranka in Serbien, Radgonska ranina, Ranina in Slovenien, Bouvierovo grozno in Russland, Boouvierovo grozno (Negroul), Sasla buvije in der Slovakei und in Italien Précoce de bianco.
Bedeutung

In Österreich wird der Bouvier vorwiegend im Burgenland und in der Steiermark die gesamt Anbaufläche beträgt 600 ha. Weiter Anbaugebiete vorallem in Osteuropa sind Kroatien, Serbien, Ungarn und die Slovakei.

In der Schweiz ist mir lediglich das Kapfgut am Bielerse im Kanton Bern bekannt wo der Bouvier gepflegt wird.

Quelle: Ampelographie Pierre Galet 

Original Text



zurück