Die Kantone Baselland und Baselstadt
zusammengefasst zum Baselbiet
zurück | Auf einen Blick |Gute Adressen | Rebsorten Spiegel
Das Baselbiet umfasst Kanton Baselstadt, Baselland, angrenzende GebiBaselbietete  von Kanton Solothurn und Elsass und Deutschland. Ist eigentlich auch geographisch geläufig. Zudem sind es beide Halbkantone. Heute wird mit Sicherheit im Kanton Baselland mehr Wein angebaut als im Kanton Baselstadt.

Baselstadt

Basel, das Kultur- und Handelszentrum am Rheinknie, war im Mittelalter und bis weit in die Neuzeit hinein auch ein ZentruSchlipfm schweizerischer Weinkultur. Die mittelalterliche Stadt konnte ihren Etat noch bequem mit den Einkünften aus verschiedenen Weinsteuern bestreiten. In einem guten Weinjahr wie 1593 wurden in Grossbasel 10358 Saum und in Kleinbasel 4202 Sauni Wein geerntet. Dies entspricht  der heutigen Masse umgerechnet zirka 2 Million Liter Wein. In der Landschaft, den Untertanengebieten, wurde  an jeder Lage, wo es immer möglich war, Wein angebaut. Gegen Norden nannten die Basler im Elsass und Markgräflerland  auch noch kleine Rebflächen ihr Eigen. Bis heute haben nur noch zwei Rebberge überlebt. Der eine ist mit einer halben Hektare in Riehen  im Schlipf und der zweite ist mit 700 m2 eher symbolisch in Basel.

Baselland

Baselland konnte um 1833 gerade mal 58.8 ha in 15 Gemeinden nachweisen. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts hatte das Weinbauareal noch 620 ha ausgemacht. In der Rebbaukrise schrumpfte dasWeinbauareal zunächst um die Hälfte, auf knapp 300 Hektaren, zusammen. Mit 70 Hektaren im Jahr 1926 schien ein Tiefpunkt erreicht; denn in den dreissiger Jahren wuchs das Areal wieder auf 89 ha an. Nach dem Krieg war die Tendenz wieder abnehmend, wahrscheinlich als folge des stark forcierten Wohnungungsbau im Umkreis der Stadt schrumpfte das Rebbauareal auf 46 Hektaren. Die 12 Hektaren Neuanlagen, welche seit 1967 gepflanzt wurden, sind vorwiegen Liebhaberbepflanzungen.
Die meisten Baselbieterwinzer können nicht ausschliesslich vom Weinbau leben. In der Regel vertrauen die Rebenbesitzer ihre Ernte einem grösseren Weinhandelshaus, oder einer Genossenschaft an, die, je nach den jeweiligen vertraglichen Abmachungen entweder nur die Weinbereitung oder gleich die Vermarktung übernehmen.

weiter zum Rebkataster >>>
Fass aus dem Basler Ratskeller von 1722. Heute im Kirschgarten Museum in Basel.
Staatsfass von Basel

Eckdaten

Hektaren             148.5
Gemeinden        51
Betriebe              150 Rebsorten      über 70
ca.1600 Std   Sonnenschein
p/Jahr
ca.  800 Millimeter
Niederschlag   p/Jahr

Rebberg in Sissach

Rebberg in Sissach

Weinproduzentenverband Baselland
© 2001 - 2011 by SCHNIBEFLI  www.schweizerweinecke.ch      www.schweizerweinecke.ch  ist optimiert für  Firefox 3